NEWS.Veranstaltungen

Image
Abbé Dominique im Batterie-Gebäude des Augenspitals in Zorgho II / Burkina Faso. © Starmühler

Afrika, zur Armut verdammt? Von wem?

Militärputsch, Flüchtlingsboote, Hunger und Krieg – Afrika kommt in unseren Medien nur als Problemfall vor. Was ist schuld an der Misere? Welchen Nutzen haben Spendenprojekte? Warum helfen sich die Afrikaner:innen nicht selbst?

Mit diesen Themen beschäftigen wir uns bei den REINBERGER GESPRÄCHEN am Freitag, 12. 7. 2024, um 19.00 in der Galerie REINBERG.

Herbert Starmühler (Herausgeber energie-bau.at / Galerie REINBERG) wird zwei Energie-Projekte in Burkina Faso vorstellen: Ein Spendenprojekt für ein Krankenhaus (Foto oben) und den Bau einer Sonnenkraft-Wasserpumpe für eine landwirtschaftliche Kooperative.

Geschäfsführer Boukari von der Kooperative in Dî (Burkina Faso) präsentiert mit Herbert Starmühler (Mitte) und Technikchef Salia Konaté (rechts) den Kooperationsvertrag. Foto: H. Starmühler

Ernst Stippl, Unternehmer in Heidenreichstein, erzählt von seinem Leben und Beobachtungen in Tansania, den Reisen und den Menschen (er hat in Afrika geheiratet). Er ist Selbständiger in Heidenreichstein und Wien.

Dr. Samuel Okoli (Nigeria) berichtet von einem Projekt, dass er in seiner Heimat starten möchte: Dörfer, die sich selbst mit elektrischer Energie versorgen. Kleiner Hinweis für Menschen, die in Österreich große Angst vor Strom-Black-Outs haben: in Burkina Faso fällt der Strom an manchen Tagen bis zu 13 Stunden aus. Mal 5, mal 8, mal eben 13 Stunden…

Gemeinsam wollen wir diskutieren:

– welchen Nutzen europäische Hilfsprojekte in Afrika haben (können)
– welche Hilfe zur Selbsthilfe Erfolg haben könnte
– was unter dem Schlagwort Neo-Kolonialismus zu verstehen ist
– was von einer „Islamisierung des Kontinents“ zu halten ist

Diesel nachfüllen in den Tank der Wasserpumpe in Dî, Burkina Faso. Wir haben statt der öligen Angelegenheit eine saubere Photovoltaik-Anlage installiert. Darüber werden wir berichten. Auch über die Terroristen, die dieses Gebiet besetzt halten. Foto: Herbert Starmühler

Afrika entfernt sich anscheinend oder scheinbar immer weiter von Europa – und doch wollen Hunderttausende zu uns kommen um hier ein besseres Leben zu haben. Oder vielleicht doch nur unser Sozialsystem auszunutzen?

Die alte Ordnung der Ex-Kolonialmächte verändert sich, China, Russland und arabische Staaten mischen sich ein, mischen mit, wenn es um Schürfrechte in Goldminen, beim Abbau von Uran oder dem Bau von Straßen geht.

Diskutieren Sie mit!

Der Eintritt ist kostenlos, Getränke und Speisen erhältlich.

Wo: Galerie REINBERG
3861 Eggern, Reinberg-Heidenreichstein 26, Waldviertel/NÖ
Wann: Freitag, 12. Juli 2024, 19.00 Uhr

Info und Frage: 0664 314 15 15, herbert@starmuehler.at, office@galerie-reinberg.com